DKBC News

Inhalt abgleichen dkbc.de: News
Aktuelle Änderungen von dkbc.de
Aktualisiert: vor 4 Minuten 1 Sekunde

Jubilare aus Lauf und Poing – Erwin Siebert und Erwin Zimmermann noch immer agil

19. Februar 2018 - 7:00
Die Mitglieder im Kegeln werden immer älter, das treibt Außenstehenden manch Sorgenfalten auf die Stirn. Ein Blick hinter die Kulissen aber zeigt, dass das in vielerlei Hinsicht auch eine frohe Botschaft sein kann. In der vergangenen Woche feierten beispielsweise zwei langjährige Sportkegler und -funktionäre aus dem mitgliederstärksten Regionalverband runde Jubiläen. Doch eine Gratulationcour muss gut eingetaktet sein, von Ruhestand wollen beide schließlich nichts wissen. Kegeln bis ins hohe Alter, dafür stehen sie auf und neben der Bahn – sehr zum Wohle der gesamten Keglerfamilie.

Am Samstag war die Familie da, direkt am Donnerstag unter anderem ein befreundetes Ehepaar, das Erwin Siebert schon neun Jahre nicht mehr gesehen hatte – extra aus Chemnitz angereist. Aus gutem Grund: Das Mitglied im DKBC-Ehrenrat feierte seinen 80. Am gleichen Tag erhielt 180 Kilometer südlicher Erwin Zimmermann, der Vorsitzende des SKK Poing, zahlreiche Gratulationen zu seinem 70. Zwei langjährige Kegler und Funktionäre, die stellvertretend für eine ganze Generation stehen, die den Kegelsport maßgeblich gestaltet hat und – das ist vielleicht das Besondere beim Spiel auf alle Neune – dies auch weiterhin mit ausgesprochener Agilität tut.

Erwin Siebert, der schon sieben Jahrzehnte kegelt, war fast alles schon einmal in seinem Keglerleben, Erwin Zimmermann, langjähriger internationaler Schiedsrichter der NBC, zeigt inzwischen mit dem Poinger Schulprojekt, wie das Sportkegeln auch in Zeiten von wachsenden – sportlichen wie digitalen – Angeboten für Jugendliche attraktiv gestaltet werden kann und neue Mitglieder für den Verein bringt.

Jammern ist beider Sache nicht, anpacken schon.

Erwin Siebert, der einst zehnjährig als Kegeljunge begann, ist eigentlich gelernter Scherespieler aus Lippstadt, wo er den Kegelclub „Die Streber“ gründete und eine ganze Zeit Presse-, Jugend- und Sportwart in einer Person war. In den 1960er-Jahren wechselte er ins Fränkische auf Asphalt und wurde 1968 in Linz Dritter der Einzelweltmeisterschaften – sein persönlich größter Erfolg als Spieler bei vier Weltmeisterschaften. Als Nationaltrainer feierte Siebert unter anderem 1978 Gold mit den Frauen und 1982 Silber mit den Männern. Er stand 1983 der Junioren-Nationalmannschaft vor, die aus Porec fünf Weltmeistertitel mit nach Hause brachte. Später baute er den Leistungssport im BKSV mit auf und erhielt die DKB-Verdienstnadel in Gold. Eine  Auswahl nur, warum auch lange in Erinnerungen schwelgen. Denn, obwohl er längst Rentner ist, arbeitet er fleißig an der Erweiterung des „Goldenen Buches“,  der Chronik des DKB. 122 Seiten über die Jahre 1933-1945 waren es zuletzt. An seinem Geburtstag fragte ihn ein Gratulant aus Württemberg, wann es denn damit weitergeht. Siebert antwortete, er sei doch schon 80, da brauche es auch mal seine Zeit. Er sagte dies allerdings mit einem Lächeln. Denn zum Glück ist er topfit. Nun ja, die Hüfte wurde im vergangenen Jahr operiert, aber er kann weiter radfahren und auch kegeln. Neulich erst war er mal wieder auf der Bahn. Ein Leistungstest. 93 in die Volle, 54 im Räumen. Nur für sich. Falls es in seinem TSV Lauf mal um den Aufstieg oder ähnlich Wichtiges ginge, stünde er durchaus bereit, übers Jahr nicht mehr. Nur da kann ihm der Zahn der Zeit etwas anhaben.

Auch Erwin Zimmermann könnte die Hände in den Schoss legen, nachdem er die Gelbe und Rote Karte aus seiner Refereehose gezogen und an die Wand genagelt hat. Früher Fußballer und Leichtathlet zog es den gebürtigen Freisinger schließlich zum Kegeln. Er spielte bei Bavaria Pasing in München in der 2. Bundesliga, war Sportdirektor im DKBC und von 1997 bis 2013 internationaler Schiedsrichter, unter anderem bei zwölf Weltmeisterschaften.
1996 kam er nach Poing zurück und baute dort den SKK auf. Elf Aufstiege in 15 Jahren führten die erste Frauenmannschaft 2013 in die 1. Bundesliga und zweimal in die Champions League mit Reisen nach Rumänien 2007 und Kroatien 2016. Dass der sportliche Erfolg nicht immer mit den Umständen vor Ort Schritt hielt, davon zeugt eine Anekdote aus dem Jahr 2012. Da spielte der SKK Poing noch in der 3. Bundesliga. Die auswärtigen Mannschaften fanden kaum den Weg zur Kegelbahn, also fragte er in der Gemeinde an, ob nicht Schilder aufgestellt werden könnten.
Doch auch zu diesem Zeitpunkt gab es schon einen regen Jugendbetreib mit bis zu 50 Heranwachsenden auf der Bahn im Übungsbetrieb. Überhaupt, Zimmermann geht es um Nachhaltigkeit. Deshalb gibt er zwei Stunden in der Wóche Kegelunterricht im Poinger Schulprojekt. Die Kinder werden abgeholt, betreut und an Sport und Verein herangeführt. Das Projekt ist seinen Kinderschuhen inzwischen entwachsen. Es steht jetzt irgendwo zwischen Aufbruch und einer Eliteschule des Kegelsports. Auf jeden Fall ein Leuchtturm in Zeiten, in denen eine große Nachrichtenagentur mit einem Bericht vom sterbenden Kegeln viel Staub aufwirbelte. Hat sich dieser bei manchen Vereinen auch angesammelt, so gewiss nicht in Poing. 2015 erhielt der SKK Poing das DKBC-Gütesiegel für Jugendarbeit im Verband in Bronze.

Ausschreibung zur Trainer-Ausbildung 2018/19

30. Januar 2018 - 22:54
Aus der Ausschreibung B-Trainerin / B-Trainer Classic 2018/2019

Stellenbeschreibung
Die Tätigkeit der Trainerin / des Trainer B Leistungssport umfasst die Talentförderung auf der Basis leistungssportlich orientierter Trainings- und Wettkampfangebote.
Innerhalb von Vereinen betreut die Trainerin / der Trainer Einzelsportler und Mannschaften im Leistungsbereich.
Schwerpunkt ihrer / seiner Tätigkeit sind Planung, Organisation, Durchführung und
Steuerung des Aufbautrainings bis hin zum Anschlusstraining.
Des Weiteren bietet sich für die Trainerin / Trainer die Möglichkeit, aktiv als Lehrreferent in den leistungssportlichen Qualifizierungsmaßnahmen einzusteigen.
(Rahmenrichtlinien Qualifizierung – DKB) Einführungsseminar 27.07.-29.07. 2018 in Bad Blankenburg

Vorläufige Terminplanung:
 
Basic 1:                      05.10.-06.10.2018       Theorie und Praxis   20 Std.
Basic 2:                      23.11.-24.11.2018        Theorie und Praxis   20 Std.
Basic 3:                      14.12.-15.12.2018        Theorie und Praxis   20 Std
Basic 4:                                           2019               Theorie und Praxis   20 Std
Basic 5:                                           2019           Prüfungslehrgang     10 Std. Für die Teilnahme an dem Ausbildungsgang ist der Besitz einer gültigen Lizenz Trainer C vorausgesetzt.  Eine mind. einjährige Tätigkeit als lizensierter Trainer ist nachzuweisen.
Ausnahmen werden vom DFV geprüft.
Die Lehrgangsorte werden nach Eingang der Anmeldungen ausgewählt.
Die Lehrgangsgebühr beträgt 500,- € und ist bei Lehrgangsbeginn zu entrichten.
Die Lehrgangsgebühr beinhaltet alle Unterlagen für die Lehrgänge.
Reisekosten, Verpflegung und Übernachtung sind selbst zu tragen.

Anmeldungen sind an die Geschäftsstelle des DKBC MAIL ab sofort zulässig.
Kopie bitte an Ref. für Ausbildung W.Buchs  MAIL

Die vollständige Ausschreibung bitte der unten stehenden Datei entnehmen.

Trainerausbildung 2018 – Ausschreibungen

22. Januar 2018 - 18:18
A-Trainerfortbildung zur Verlängerung der Lizenz 2018
Mit Zustimmung des Bundeslehrwartes des DKB führt der DKBC die diesjährige Fortbildung für A-Trainer selbstständig durch. Die Veranstaltung findet vom 02.-03. November 2018 in Lichtenfels statt.
Die Lehrgangsgebühr mit Übernachtung und Verpflegung und umfangreiches Tagungsmaterial beträgt 150.-€

B-Trainerfortbildung 2018
Die diesjährige B-Trainerfortbildung findet vom 27.07.- 29.07.2018 in der Sportschule Bad Blankenburg statt.
Für interessierte C-Trainer steht die Fortbildung bei freien Plätzen auch zur Verfügung. Für die Fortbildung fällt eine Gebühr von 150.- € einschließlich für Übernachtung und Verpflegung an.

SportlerIn/TrainerIn des Jahres 2018 im DKBC: Saskia Seitz, Mathias Weber und Margit Welker gewählt

19. Januar 2018 - 7:00
Aus den Vorschlägen der Landesverbände wurden die Sportlerin, der Sportler und die Trainerin des Jahres 2017 im DKBC vom Präsidium des DKBC gewählt.

Sportlerin des Jahres 2017 im DKBC wurde die Teamweltmeisterin und Europapokalsiegerin von 2017, Saskia Seitz vom KV Liedolsheim.

Sportler des Jahres 2017 im DKBC wurde der WM-Dritte mit dem Team und Weltpokalsieger von 2017, Mathias Weber vom SKV Rot-Weiß Zerbst.

Trainerin des Jahres 2017 im DKBC wurde Margit Welker von der TSG Kaiserslautern. Sie ist zudem U18-Nationaltrainerin.

Die Ehrung erfolgt am 9. März 2018 im Rahmen der Gala des Bowling- und Kegelsports.

Das Präsidium des DKBC gratuliert Saskia Seitz, Margit Welker und Mathias Weber herzlich zu dieser hohen Auszeichnung als Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen und Verdienste um den Kegelsport.

Auch in den anderen Disziplinverbänden des DKB wurden die besten Aktiven und Trainer des Jahres gewählt.
Mittelbayerische: Matze Weber Sportler des Jahres im DKBC

Die Vorschläge aus den Landesverbänden

Landesverband Sportlerin Sportler Trainer Bayern Kathrin Klose
Bad Neustadt Florian Fritzmann
Victoria Bamberg Jürgen Leitner
TSV Ochenbruck Berlin keine Nominierung keine Nominierung keine Nominierung Brandenburg keine Nominierung keine Nominierung keine Nominierung Hessen keine Nominierung keine Nominierung Uwe Hallstein
KV Höchst Niedersachsen keine Nominierung keine Nominierung keine Nominierung Rheinland-Pfalz Martina Orth-Hellbach
TSV Schott Mainz Florian Wagner
TSG Kaiserslautern Margit Welker
TSG Kaiserslautern Sachsen keine Nominierung Lars Pansa
TSV 90 Zwickau keine Nominierung Sachsen-Anhalt keine Nominierung Mathias Weber  keine Nominierung Südbaden Jana-Sopie Bachert
SKV Bonndorf Daniel Schmid
SKG Singen keine Nominierung Thüringen Pia Köhler
SV Pöllwitz Alexander Conrad
ESV Lok Rudolstadt Siegfried Zipprodt
ESV Lok Rudolstadt Westdeutscher KV keine Nominierung keine Nominierung keine Nominierung Württemberg Saskia Seitz
KV Liedolsheim Mathias Weber
SKV Rot-Weiß Zerbst Günther Doleschel
DKBC-Cheftrainer Nord Baden Saskia Seitz
KV Liedolsheim Mathias Weber
SKV Rot-Weiß Zerbst Harald Seitz
KV Liedolsheim Den Vorschlägen beigefügte Begründungen

Südbaden:
Jana-Sophie Bachert (SKV Bonndorf)
Daniel Schmid (SKG Singen)

Bayern
Kathrin Klose (SKK Unter Uns Bad Neustadt)
Kathrin spielt mit Ihrer Mannschaft in der 2. Bundesliga Mitte. Zum Abschluss der Saison 2016/17 belegte Sie mit 576,0 Kegel Platz 2 in der Schnittliste. In 20 Spielen holte sie 16 MP und trug damit entscheidend zum Klassenerhalt ihrer Mannschaft bei. Auch in der aktuell laufenden Saison liegt sie momentan auf dem 3. Platz in der Schnittliste und konnte bereits 9 von 10 MP erspielen.
Im Jahr 2017 wurde Kathrin Bayerische Einzelmeisterin bei den Frauen und stellte dabei mit 653 Kegel im Finale einen neuen Bayerischen Rekord auf. Bei der anschließend stattfindenden Deutschen Meisterschaft in Schkopau belegte sie den 2. Platz und wurde Deutsche Vizemeisterin.
In den vergangenen 7 Jahren wurde Kathrin 6-mal Bayerische Meisterin (2011, 2012, 2013 und 2015 in der Altersklasse U23 weiblich; 2016 und 2017 bei den Frauen). Eine Erfolgsbilanz, die noch keine andere Sportlerin vor ihr aufweisen kann.

Florian Fritzmann (SKC Victoria Bamberg)
Florian spielt mit seiner Mannschaft in der 1. Bundesliga der Männer und wurde in der Saison 2016/17 Vizemeister. Beim Europapokal Anfang Oktober 2017 in Hirschau holte er sich mit seinem Team ebenfalls den Vizetitel. Aktuell ist er mit seiner Mannschaft noch in der 2. Runde der Champions-League vertreten.
Die Saison 2016/17 schloss Florian mit einem Auswärtsschnitt von 644,63 Kegel als schnittbester Spieler der 1. Bundesliga ab. In 15 Spielen holte er 14 MP. Auch in der Saison 2017/18 mischt er wieder unter den besten Spielern der Bundesliga mit und belegt aktuell Platz 2 in der Schnittliste.
Im Jahr 2017 wurde Florian zudem Bayerischer Meister bei den Männern. Über Ergebnisse von 637 Kegel in der Qualifikation, 684 Kegel im Viertelfinale, 671 Kegel im Halbfinale und 652 Kegel im Finale, sicherte er sich zum zweiten Mal nach 2014 (U23) den Titel eines Bayerischen Meisters. Bei der anschließenden Deutschen Meisterschaft in Schkopau belegte er Platz 2 und wurde Vizemeister. Mit 656 Kegel im Halbfinale spielte er das Bestergebnis der Meisterschaft.

Jürgen Leitner (TSV Ochenbruck)
Jürgen ist seit 1993 ausgebildeter Trainer und besitzt momentan die B-Lizenz. 2017 wurde er für seine 20-jährige, erfolgreiche Tätigkeit als Landestrainer im BSKV ausgezeichnet. Aktuell und bereits in den vergangenen Jahren ist er hauptverantwortlicher Trainer im Bereich der männlichen U23 sowie der Aktiven. Von ihm wurden viele aktuelle Spitzensportler und Talente auf dem Weg zur Nationalmannschaft begleitet und gefördert. Bei der U23-WM 2016 in Kroatien standen 6 Spieler aus seinem Kader im Aufgebot der Nationalmannschaft und holten neben Mannschafts-Bronze noch Gold im Tandem und Bronze in der Kombination. Es ist auch 2018 zu erwarten, dass Junioren aus dem Verantwortungsbereich von Jürgen zum WM Aufgebot gehören.
Auch bei Deutschen und Bayerischen Meisterschaften betreut er immer wieder Sportler, die zu Titelehren kommen. Neben seiner Tätigkeit als Landestrainer engagiert sich Jürgen in seinem Heimatklub, dem TSV Ochenbruck, als Abteilungsleiter. Dabei ist Jürgen ein Mensch, der nicht vordergründig im Rampenlicht stehen will, sondern eher im Hintergrund nachhaltig, verlässlich und mit großer Fachkompetenz seine Arbeit verrichtet. Hessen
Uwe Hallstein (KV Höchst/Odw.)
Uwe Hallstein leitet seit vielen Jahren den Leistungs-F-Kader im Bezirk.

Nordbaden
Saskia Seitz (KV Liedolsheim)
Nicht nur ihre zig Titel und Erfolge sprechen für sich – das Highlight und Geschenk hat sie sich bei der WM in Dettenheim gemacht und beim Sudden Victory ihre enorme mentale Stärke ausgespielt und 9 8 8 gespielt und damit zur Goldmedaille gekämpft. Wer sonst, wenn nicht sie, hat den Titel Sportler des Jahre verdient?

Mathias Weber (SKV Rot-Weiß Zerbst)
Er ist national und international seit Jahren erfolgreich.

Harald Seitz (KV Liedolsheim)
Seit Jahren hat er unsere Damenmannschaft an die Spitze gebracht =
dieses Jahr wieder ein Titel mehr: Europapokalsieger!

Rheinland-Pfalz
Martina Orth-Helbach (TSV Schott Mainz)
Sie wurde Deutsche Meisterin 2017 bei den Seniorinnen A.

Florian Wagner (TSG Kaiserslautern)
Er wurde Deutscher Meister 2017 im Sprint.

Margit Welker (TSG Kaiserslautern)
Sie ist Trainerin der 1. Frauenmannschaft.

Südbaden:
Jana-Sophie Bachert (SKV Bonndorf)
Jana ist seit der Jugend eine erfolgreiche Keglerin. Sie war 2010 Deutsche Meisterin bei der U14 und im Jahr darauf Deutsche Meisterin der U18. Seit 2011 ist sie im Nationalkader. Sie war Teilnehmerin beim Weltpokal der U18 im Jahr 2011 und 2013. Bei der WM 2013 gewann sie Silber mit der Mannschaft und zusammen mit Saskia Barth im Tandem ebenfalls Silber. Im Tandem Mixed gewann sie zusammen mit Andreas Bayer die Bronzemedaille. 2016 gewann sie mit der U23-Mannschaft weiblich die Bronzemedaille. Außerdem konnte sie als Mannschaftsführerin 2016 mit dem SKV Bonndorf den Aufstieg in die 1. Bundesliga der Frauen feiern und anschließend  der Klassenerhalt in der 1. Bundesliga. Sie beweist sowohl in ihrer Clubmannschaft, dem SKV Bonndorf, sowie beim Einsatz in der Nationalmannschaft Kampf- und Teamgeist.

Daniel Schmid (SKG Singen)
Daniel wurde im Jahr 2012 Deutscher Meister bei der U23. 2016 machte er auf Landesebene einen Durchmarsch. Er wurde Bezirksmeister und erzielte im Endlauf souveräne 683 Kegel. Bei den Landesmeisterschaften spielte er im Endlauf 656 Kegel. Die „Krone“ setzte er sich bei den Deutschen Meisterschaften mit dem Titel im Einzel auf. Aufgrund seiner gezeigten Leistungen wurde er in den Nationalkader berufen.Er stieg mit der SKG 77 Singen in die 2. Bundesliga auf. Hier konnte er mit seiner Mannschaft mit Platz 2 in der 2. Bundesliga Süd/West überzeugen. Daniel ist bis dato Schnittbester der gesamten 2. Bundesliga sowohl auswärtsschnitt als auch im Gesamtschnitt.
Im Jahr 2017 hat Daniel mit dem 2. Platz beim Einzelweltpokal sowie der erfolgreichen Titelverteidigung bei den Deutschen Einzelmeisterschaften erneut herausragende Leistungen gezeigt.


Thüringen – Extra-Ausgabe zur Wahl im TKV
Pia Köhler (SV Pöllwitz)

Pia Köhler gewann als Thüringer Einzelmeisterin beide Titel in den Disziplinen Classic und Sprint mit größter Souveränität; sie besitzt darüber hinaus auch wesentlichen Anteil, wie sich die Zweitbundesligamannschaft des SV Pöllwitz mehr und mehr zu einem anerkannten Spitzenteam innerhalb des DKBC-Sportfachverbandes entwickelt.

Alexander Conrad (ESV Lok Rudolstadt)
Das Leistungsstreben von Alexander Conrad ist von reihenweisen Spitzenresultaten begleitet, die er gern auch auf Auswärtsbahnen zelebriert. So erreichte Alexander in den ESV-Punktspielen auf Bundesebene schon zweimal Werte im Bereich der absoluten Weltklasse, nämlich 710 Kegel am 5. März 2016 in Mehltheuer und 703 Kegel am 14. Oktober 2017 in Freital.

Siegfried Zipprodt (ESV Lok Rudolstadt)
Siegfried  Zipprodt führt seit 21 Jahren die Männer des ESV Lok Rudolstadt als Spieler und Trainer durch alle Höhen und Tiefen einer Zweitbundesligamannschaft mit bisher zwei genossenen Ausflügen auch in die Eliteliga. Seine Spezialität neben den Aufgaben der harmonischen Teamformung: das gemeinsame Technik- und Konditionstraining als Heimtrainer von Weltpokalsieger U 18 Daniel Barth sowie die Heranführung weiterer herausragender Talente, wie man in der sportlichen Entwicklung von U 18-Kegler Simon Axthelm erkennt.

Württemberg
Saskia Seitz

Sie hat eine super Saison 2016/2017 gespielt und dazu eine hervorragende WM.

Matthias Weber
Sowohl die letzte als auch diese Saison spielt er immer auf hohem Niveau und war auch eine Stütze bei der WM.

Günther Doleschel
Er leistet einfach hervorragende Arbeit im Trainerstab des DKBC.

Nationalkader 2018: Mit allen Weltmeistern

18. Januar 2018 - 8:14
Für das Jahr 2018 hat der DKBC die Kader in den Altersklassen für internationale Wettbewerbe gemeldet. Mit dabei sind alle Spielerinnen aus dem Gold-Team von Dettenheim sowie die U18-Weltmeister im Nachwuchs Bianca Zimmermann und Samantha Jones (Tandem) sowie Tim Brachtel (Sprint). Internationale Höhepunkte sind in diesem Jahr die Einzel-Weltmeisterschaften der Damen und Herren, die U23-Weltmeisterschaften und der U18-Einzel-Weltpokal, die allesamt im rumänischen Cluj zwischen dem 13. und 26. Mai 2018 ausgetragen werden. Nationalmannschaft – Kader 2018

Schere-Ehrenpräsident Dieter Kuke verstorben

10. Januar 2018 - 11:20
Der DKBC trauert mit dem Deutscher Schere-Keglerbund um Dieter Kuke, der am 7. Januar 2018 mit 78 Jahren plötzlich verstorben ist. Dieter Kuke war viele Jahre für den DSKB – zuletzt als Präsident – tätig. Für sein Engagement um den Kegelsport wurde er am 23.04.2013 zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Das Präsidium des DKBC

Bernsbach: Abschiedsspiel für Torsten Reiser nach 90 internationalen Einsätzen

8. Januar 2018 - 14:37
Am 6. Januar 2018 fand im sächsischen Bernsbach im Rahmen des Trainingslagers der deutschen Herrennationalmannschaft das Abschiedsspiel des langjährigen Nationalspielers Torsten Reiser statt. „Die Abschiedsspiele sind eigentlich nicht mehr geplant. Wir waren uns aber im Trainerstab einig, dass besonders Torsten eine würdige Verabschiedung verdient hat“, erläutert Cheftrainer Günther Doleschel. Mit 90 internationalen Einsätzen und vielen Medaillen bei Weltmeisterschaften in über 20 Jahren ist Reiser der erfolgreichste deutsche Kegelsportler. Hinzukommen zahlreiche nationale Titel und internationale Titel in zehn Jahren mit seinem ehemaligen Bundesligaverein Rot-Weiß Zerbst. „Torsten hat sich viele ehemalige Wegbegleiter als Gäste gewünscht. Allein die Teilnahme zeigt seine großartige Stellung als Vorbild und professioneller Kämpfer für den Kegelsport“, lobt der aktuelle Nationaltrainer Timo Hoffmann seinen ehemaligen Schützling.

Unter der abwechslungsreichen Moderation des ehemaligen Bundestrainers Karl-Heinz Schmidt standen sich eine Auswahl des Kreises Aue-Schwarzenberg und der deutschen Nationalmannschaft mit Torsten Reiser gegenüber. Angereist waren zudem ehemalige Trainer und Mannschaftskameraden. Darunter befand sich der erste Nationaltrainer von Torsten Reiser, Walter Popp, was zu sehr emotionalen Momenten führte. Weitere Gäste waren Wolfgang Lutz und Frank Schuster aus der Trainerriege sowie Jürgen Zeitler und Oliver Scholler als ehemalige Mannschaftskollegen. Scholler schnürte sogar nach dem Ende seiner eigenen Karriere noch einmal die Kegelschuhe für Reiser.

Das beste Kegelergebnis erzielte Mathias Dirnberger mit hervorragenden 677 Kegeln in Reihen des Nationalteams. Doch der sportliche Teil stand diesmal nicht im Mittelpunkt, wie Hoffmann ergänzt: „Wir wollen Torsten ehren und danken und heute das Sportliche hinten anstellen. Er hat diesen Tag besonders verdient.“
Torsten Reiser verabschiedete sich am Ende des Tages tränenreich von der internationalen Bühne und dankte speziell seiner Familie für die langjährige Unterstützung sowie den vielen Freunden und Trainern, die ihm auf dem langen Weg geholfen haben.

Martin Herold

Ehemaliger Bundestrainer Peter Lachmann wird am Montag beigesetzt

7. Januar 2018 - 15:43
Am Montag (8.1.18) wird der ehemalige Bundestrainer Peter Lachmann, der am 18. Dezember 2017 nach längerer Krankheit verstorben war, um 14.30 Uhr in Bischofsheim beigesetzt.

Peter Lachmann wurde am 29. Februar 1944 geboren, der Kegelsport war sein Leben. Er war ein beliebter, anerkannter und erfolgreicher Sektionstrainer Asphalt von 1985 bis 1990. Danach war er von 1993 bis 2005 Trainer der Frauen im Kegelklub KSC Mörfelden und anschließend vier Jahre bei den Männern des Klubs Olympia Mörfelden. Es gelang ihm mit beiden Klubs Deutscher Meister zu werden.

Das Präsidium des DKBC trauert um einen Kegler, dem sein Sport sehr viel zu verdanken hat.

NBC-Jugendcamp im August 2018 in Prerov

2. Januar 2018 - 14:48
Das NBC-Präsidium wird in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Kegelverband das Internationale Jugendcamp 2018 veranstalten. Dieses Jugendcamp ist zur Vertiefung der Mitarbeit zwischen den nationalen Kegelverbänden im Gebiet der Ausbildung unseren jüngsten Kegler und Keglerinnen bestimmt.

Wann? - von 5. 8. bis 11. 8. 2018
Wo? - Prerov, Tschechische Republik
Wer? - Mädchen und Jungen zwischen 15 und 16 Jahren
Preis? - 150 € pro Person (50 € NBC + 100 € Teilnehmer)
Termin der Anmeldungen: - bis 30. April 2018

Mit der Führung des Jugendcamps werden speziell erfahrene Trainer beauftragt, die umfassende Erfahrungen mit der Erziehung unserer jungen Sportler und Sportlerinnen (Kegler - Keglerinnen) besitzen und diese sich auch schon früher in der Führung dieser Veranstaltung bewiesen haben.

Während des Jugendcamps werden die Jugendtrainer ihre gesammelten Erfahrungen austauschen. In der Zeit ihres Aufenthaltes im Jugendcamp werden unsere jungen Sportler und Sportlerinnen ihre physischen sowie spielerischen Fähigkeiten testen können. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, neue Freundschaften mit Gleichaltrigen aus anderen Nationalverbänden anzuknüpfen und zu vertiefen. Und ganz wichtig für dieses Jugendcamp ist, dass die erfahrenen Betreuer den jungen Sportlern und Sportlerinnen weitere Kenntnisse vermitteln werden, die ihnen für die weitere sportliche Laufbahn helfen sollten.

Das Jugendcamp ist nicht für ganz am Anfang stehende Sportler vorgesehen. Im Gegenteil, dort sollten Spieler, die bereits grundlegende Erfahrungen und Kenntnisse über den Sport und den Kegelsport haben, teilnehmen. Um einmal vielleicht die Weltmeister von morgen zu sein.

Weitere informationen

Weihnachtsgrüße des DKBC-Präsidenten Jürgen Franke

20. Dezember 2017 - 15:06
Liebe Sportfreunde und Kegler,
liebe Sportfreundinnen und Keglerinnen!
Verehrte Förderer unseres Kegelsports!

Ich danke Ihnen für ein ereignisreiches und erfolgreiches Sportjahr 2017, dessen emotionale und sportliche Höhepunkte unbestritten die internationalen Wochen von Dettenheim mit U14-Einzelweltpokal, U18-Weltmeisterschaften und  Mannschafts-WM bildeten.

Kegeln ist seit langer Zeit volkstümlich. Im zu Ende gehenden Lutherjahr haben wir erfahren, dass auch der große deutsche Reformator dem Kegeln zugeneigt war. Von Wolfgang Amadeus Mozart heißt es, dass er sein "Kegelstatt-Trio" im Umfeld einer Partie mit dem Soloklarinettisten der kaiserlichen Hofkapelle, Anton Stadler komponierte.

Ob in den Ligen, im Pokal oder im Breitensport – Siege und Niederlagen gehören zu unseren Wettbewerben, die geprägt sind von Leidenschaft, Willen, Einsatz und Fleiß, aber auch von Träumen, Jubel und Enttäuschung.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich für unseren Sport eingesetzt haben – den Aktiven auf der Bahn, den Organisatoren drumherum, den Ehrenamtlichen im Umfeld, manchmal alles in ein und derselben Person.

In den kommenden Tagen ist es Zeit, auszuspannen und Kraft für Kommendes zu tanken, damit unser Sport auch das bleiben wird, was er immer war – volkstümlich.

In diesem Sinne wünsche ich allen besinnliche und frohe Weihnachtsfeiertage und ein gesundes Jahr 2018.

Gut Holz

Jürgen Franke
Präsident

DKBC-Geschäftsstelle vom 21.12.17 bis 05.01.18 geschlossen

18. Dezember 2017 - 13:55
Die DKBC-Geschäftsstelle ist vom 21. Dezember 2017 bis zum 5. Januar 2018 geschlossen.

Nationalmannschaft Herren beginnt WM-Vorbereitung

15. Dezember 2017 - 17:18
Traditionell startet die Herren-Nationalmannschaft am ersten Wochenende im Januar in die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft, die im Mai 2018 im rumänischen Cluj stattfindet.

Nach der erfolgreichen Mannschafts-Heim-WM 2017 in Dettenheim mit einer Bronzemedaille steht das Team um Trainer Timo Hoffmann vor einem Umbruch. „Mit Torsten Reiser werden wir im Rahmen des Januarlehrganges einen sehr verdienten Spieler aus der Nationalmannschaft verabschieden. Zudem haben eine ganze Reihe der arrivierten Sportler bereits ihre Absage für die Einzel-WM erteilt“, erläutert Hoffmann. Aus privaten oder beruflichen Gründen stehen von den WM-Teilnehmern weder die Zerbster Fabian Seitz und Thomas Schneider sowie der Schwabsberger Timo Hehl zur Verfügung. Daher ist ein Umbruch im Kader von Nöten. Der Breitengüßbacher Christian Jelitte kann leider aus beruflichen Gründen auch nicht am Lehrgang teilnehmen. Florian Fritzmann verzichtet zudem aus privaten Grünen auf eine mögliche Teilnahme an der WM.
„Wir haben trotz der zahlreichen Absagen einen breiten Kader auch mit vielen jungen Spielern, die wir an die Nationalmannschaft heranführen wollen. Mir ist daher für die kommenden internationalen Turnier nicht bange“, blickt Hoffmann optimistisch voraus.

Der Lehrgang im Januar markiert bereits zum vierten Mal den Auftakt in die WM-Saison. In der Sportschule Rabenberg im sächsischen Erzgebirge sollen sowohl die athletischen als auch die  keglerischen Grundlagen für die Einzeltitelkämpfe gelegt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei viele Trainingswürfe auf den beiden Topbahnen in Stollberg und Bernsbach sowie konditionelle Einheiten im Fitnessraum und bei entsprechendem Wetter in der Langlaufloipe. „Wir haben hier sehr gute Bedingungen in einem guten Umfeld und können uns daher optimal vorbereiten. Nach dem Termin im Januar werden wir weitere Stützpunkttrainings nach der Bundesligasaison durchführen bevor wir dann unmittelbar vor der WM nochmals ein intensives langes Wochenende am Rabenberg abhalten werden“, erläutert Hoffmann den weiteren Zeitplan.

Die Besonderheit dieses Jahr ist aber sicherlich das Abschiedsspiel für Torsten Reiser. Am 06.01. um 14 Uhr findet auf der Kegelbahn in Bernsbach ein Match zwischen Auswahl um Torsten Reiser sowie einer regionalen Auswahlmannschaft statt. Dabei werden ehemalige Mannschaftskollegen und Freunde sowie ehemalige Trainer von Torsten erwartet, um einen der erfolgreichsten deutschen Spieler gebührend zu verabschieden.

Lizenzverlängerung und Neuausbildung für Bahnabnehmer 2018

11. Dezember 2017 - 11:01
Lizenzverlängerung für Bahnabnehmer
Die Lizenzverlängerung für Bahnabnehmer wird am 11.08.2018 durchgeführt.
Die Teilnehmer haben sich bis zum 30.04.2018 in der Geschäftsstelle des DKBC für diesen Lehrgang anzumelden! Über den Ort für die Durchführung dieses Lehrgangs entscheidet die Häufigkeit der Teilnehmer aus den verschiedenen Landesverbänden. Neuausbildung von Bahnabnehmern:
Die an dieser Ausbildung interessierten Sportkameradinnen-u. Sportkameraden haben ihre Bereitschaft bis zum 30.04.2018 in der Geschäftsstelle des DKBC anzuzeigen!
 
Grundvoraussetzung für die Teilnehmer:
- Mitglied im DKBC;
- Mindestalter: 22 Jahre und älter;
- Der Bewerber darf nicht Mitarbeiter von Kegelbahnbaufirmen, deren Vertreter bzw. im Vertrieb von Ersatzteilen und Pflegemitteln sowie im Instandsetzungs- und Wartungsdienst für Kegelbahnen tätig sein;
Es müssen sich mindestens 6 Teilnehmer für die Neuausbildung zum Bahnabnehmer entscheiden, da sonst aus finanzökonomischen Gründen dieser Lehrgang nicht durchgeführt werden kann!

Mit Sportgruß
 
Christian Schmidt
Referent für Bahnabnehmer

Auslosung Achtelfinale im DKBC-Pokal (Update)

8. November 2017 - 22:27
In der 3. Runde im DKBC-Pokal wurde am ersten Novemberwochenende letztmals eine Runde mit regionaler Einteilung gespielt. Jeweils 16 Frauen- und Männerteams lagen in den Lostöpfen, als am 8. November 2017 bei der TSG Kaiserslautern (19 Uhr, live auf Facebook) die Begegnungen für das Achtelfinale gezogen wurden.

Mit dabei sind auch acht Drittligisten, darunter allein sechs bei den Frauen, die dort sogar die größte Gruppe stellen. Dazu kamen jeweils fünf Erst- und Zweitligisten. Bei den Männern sind in der Runde der letzten 16 die Zweitligisten mit zehn Mannschaften in der Überzahl. Vier Erstligisten und aus der Landesebene SKC Unterharmersbach und KV Mutterstadt komplettieren das Feld. Im Achtelfinale, das am 6./7. Januar 2018 ausgetragen wird, erwischte bei den Frauen der so beherzt aufspielende Erstligaaufsteiger FSV Erlangen-Bruck eine Aufgabe, die nach eigenen Angaben Traum und Trauma zugleich ist. Niemand anderes als der Weltpokalsieger und Titelverteidiger Victoria Bamberg gibt sich die Ehre. Beim einzigen Erstligaduell dieser Runde überhaupt sind die Rollen klar verteilt. Die drei anderen im Rennen verbliebenen Erstligisten dürfen die Koffer packen und reisen zu Drittligisten. Europapokalsieger Liedolsheim nach Brackenheim, Poing nach Wriezen und Pirmasens nach Dresden. Ein Drittligist ist im Viertelfinale auf jeden Fall dabei, denn mit Wernburg und dem CSV Siegmar treffen zwei direkt auseinander.

Bei den Männern verschaffte Fortuna nach drei Erstligaduellen zuvor diesmal gleich drei der vier Erstligisten Heimspiele gegen Zweitligisten. Schwabsberg erwartet Hirschau, Raindorf freut sich auf Mehltheuer und Bamberg auf Kleeblatt Berlin. Nur Zerbst muss reisen und erwartet beim Drittligisten Mutterstadt anspruchsvolle Bahnen. Geht es nach dem Social Media-Echo verdient die Partie zweier Vorjahresmeister erhöhte Aufmerksamkeit: Markranstädt erwartet Mücheln – wir hohe Ergebnisse. Interessant wird es sein, wie sich der zweite Drittligist SKC Unterharmersbach im erneuten Auswärtsspiel beweist. Nach Erstligaaufsteiger FEB Amberg (5:3) ist der SKC beim Zweitliga-Aufsteiger Liedolsheim zu Gast.

Ergebnisse/Ansetzungen Frauen
Ergebnisse/Ansetzungen Männer In der 3. Runde erzielte bei den Frauen die Pöllwitzerin Anna Müller mit 680 Kegeln einen neuen Pokalrekord. Sie löste damit Beata Wlodarczyk ab, die 2015 im Final Four in Lorsch im Halbfinale 655 Kegel erzielt hatte. Bei den Männern erreichte Silvio Jabusch vom SK Markranstädt mit 691 Kegeln das beste Ergebnis und verfehlte die 700er-Marke nur um neun Kegel. Teams im Achtelfinale, Frauen – 1. Bundesliga: Victoria Bamberg (Titelverteidiger), KV Liedolsheim, FSV Erlangen-Bruck, ESV Pirmasens, SKK Poing, 2. Bundesliga: TSV Schott Mainz, SV Pöllwitz, Walhalla Regensburg, SKC Eggolsheim, SKC Gaisbach, Landesebene: Eintracht Fraureuth, Motor Mickten Dresden, CSV Siegmar, SV Wernburg, Gut Holz Wriezen und SKV Brackenheim. Aber nur Siegmar, Wernburg, Wriezen und Brackenheim sind Landespokalvertreter, die auf jeden Fall Heimrecht haben.

Männer – 1. Bundesliga: KC Schwabsberg (Titelverteidiger), Rot-Weiß Zerbst, SKK Raindorf, Victoria Bamberg, 2. Bundesliga: Grün-Weiß Mehltheuer, SV Geiseltal-Mücheln, KC Schrezheim, Rot-Weiß Hirschau, SK Markranstädt, SKC Weiden, KV Liedolsheim, SpG Semper/AdW Berlin, KV Wolfsburg, Kleeblatt Berlin Landesebene: SKC Unterharmersbach und der einzige verbliebene Landespokalvertreter KV Mutterstadt.