Ausgezeichnet mit dem BLSV Ehrenamtspreis in der Kategorie "Innovation"


1. Dezember 2019 - Janine Böhme

300.000 Ehrenamtliche engagieren sich bayernweit in den über 12.000 Sportvereinen. Ihnen ist es zu verdanken, dass über 4,6 Millionen Menschen im Freistaat regelmäßig Sport- und Bewegungsangebote wahrnehmen können. Mit dem Ehrenamtspreis will der Bayerische Landes-Sportverband das Augenmerk auf das Ehrenamt lenken, das Bewusstsein für dieses wichtige Engagement stärken und den Respekt für das Amt erhöhen. 'Die Arbeit der vielen aktiven Ehrenamtlichen für den organisierten Sport ist von unbezahlbarem Wert. Ohne Ehrenamt kein Sport! An dieser Aussage lässt sich nicht rütteln.'

In diesem Jahr gab es dabei neben den Preisträgern in den Kategorien Jugend, Inklusion und Innovation das erste mal auch Preise für die Bezirksehrenamtlichen des Jahres. Einige von ihnen Blicken dabei auf über 60 Jahre ehrenamtliches Engagement zurück – eine Leistung und ein Dienst für die Gesellschaft, die kaum genug wertgeschätzt werden können. Respekt. Hut ab!

Gemeinsam mit diesen Menschen wurde ich am 29. November in München ausgezeichnet - eine Freude und eine besondere Ehre für mich!

Foto: Ruth Plössel              

Seit drei Jahren bin ich nun Mitglied beim FSV Erlangen-Bruck. Ich habe hier nach meinem Umzug nach Mittelfranken eine neue sportliche Heimat gefunden, wurde sehr gut aufgenommen und habe viel Unterstützung und Wertschätzung erfahren. Bereits zwei Jahre nach meinem Eintritt wurde ich von euch zur Sportlerin des Jahres gewählt - eine besondere Auszeichnung und Anerkennung sowie ein weiterer Stein in der Waagschale der Juroren des BLSV.

Dabei fing alles ganz klein und wenig erfolgsversprechend an. Gerade einmal ein Interessierter tauchte im Januar 2017 zu den in allen Erlanger Schulen mit Aushängen beworbenen Schnupperstunden und Kursen auf. Aufgeben kam nicht in Frage und bestärkt durch den Erfolg der Schnupperstunde bei der Gruppe vom Kinderturnen, die gleich vier Kinder zu uns brachte, rief ich die Frühjahrsschulaktion ins Leben. Das war der Startschuss für über 100 Einführungsstunden zum Thema "Kommunikation, Selbstbehauptung und Selbstschutz" mit mehr als 2.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern in den letzten zweieinhalb Jahren. In diesem Jahr war die Nachfrage dabei so groß, dass wir den Aktionszeitraum mehrfach verlängert und für 2020 eine Warteliste begonnen haben.

Dank der Kooperation mit den Schulen sowie begeisterten Kindern und Eltern, die anderen von unserem Training erzählten, können wir uns im Karate Jugendbereich mittlerweile über 45 Mitglieder und solche, die es bald werden wollen, freuen. Sie üben in den drei Gruppen direkt beim Verein, den beiden Gruppen an der Friedrich-Rückert-Schule sowie der Grundschule Bubenreuth. Dabei ist es uns auch gelungen eine Regelung zu finden, die den sonst schwierige Transfer von Schule zu Vereinsmitgliedschaft erfolgreich gestaltet. Ein weiterer toller Nebeneffekt - wenn es ums Thema Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Zilvilcourage geht, sind wir mittlerweile eine feste Größe in Erlangen und werden für entsprechende Veranstaltungen und Kurse der Schulen angefragt, wie zuletzt an der Werner-von-Siemens-Realschule.

Innovation hoch zwei wird es dann ab dem nächsten Jahr, wenn wir mit der Schulung von Multiplikatoren starten. Der BLSV Bezirk Mittelfranken hat bereits seine Unterstützung zugesagt, ebenso wie die Ehrenamtsbeauftragte der bayerischen Staatsregierung Frau Gottstein und die Ministerin für Arbeit, Famile und Soziales Frau Schreyer. Damit könnte der FSV demnächst zum Schulungs- und Ausbildungszentrum für "Kommunikation, Selbstbehauptung und Selbstschutz" an Schulen mit Bushin-Ryu Kempo-Karate werden - eine tolle Perspektive!

Vielen Dank allen, die den Weg bis hier hin mit begleitet, gestaltet und unterstützt haben - insbesondere auch denen, dies weiterhin tun - auf das der BLSV Ehrenamtpreis kein Endpunkt sondern nur einer von vielen Meilenstein in der Erfolgsgeschichte vom Karate beim FSV Erlangen-Bruck sein wird.

  « zurück