Zusage für das „Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum“ jetzt offiziell!


4. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Mit Spannung und Vorfreude hat die Vorstandschaft des FSV Bruck die letzten Monate auf diesen Tag gewartet - jetzt ist es offiziell - der Förderantrag für das "Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum" ist genehmigt.

Der Dank des FSV Bruck geht an alle Personen, die diesen Antrag unterstützt haben!

Über die Zukunft des FSV freuen sich zusammen mit dem Vorsitzenden Reinhard Heydenreich
MdB Martina Stamm-Fibich, OB Dr. Florian Janik und BM Jörg Volleth

Neben der Pressemitteilung (unten) von MdB Martina Stamm-Fibich, die auch Stimmen von OB Dr. Florian Janik und BM Jörg Volleth beinhaltet, finden sich weitere Berichte unter folgenden Links:

- FSV Erlangen-Bruck: Grünes Licht für neues Vereinsgelände (nordbayern.de)
- Wie das neue Sportgelände den FSV Bruck verändern könnte (nordbayern.de)
- Martina Stamm-Fibich (facebook.com)
- Dr. Florian Janik (facebook.com)
- Jörg Volleth (facebook.com)

PRESSEMITTEILUNG (Martina Stamm-Fibich, MdB vom 3.3.2021)

FSV Erlangen-Bruck erhält Förderbescheid über 1,74 Millionen Euro

Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Bundestags auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Martina Stamm-Fibich dem FSV Erlangen-Bruck die Förderzusage für die Sanierung des heimischen Sportgeländes erteilt. 1,74 Millionen Euro fließen aus dem Sonderprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur nach Erlangen

„Das sind großartige Nachrichten für den FSV Erlangen-Bruck“, sagt Martina Stamm-Fibich, zuständige SPD Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Erlangen. Der Bund trägt somit 45 Prozent der förderfähigen Kosten von 3.864.000 Millionen Euro. Die geschätzten Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 5,5 Millionen Euro.

Mit dem Zweiten Nachtragshaushalt 2020 im Zuge des Konjunkturpakets von Olaf Scholz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und dem Haushalt 2021 hat die Große Koalition insgesamt 800 Millionen Euro für das erfolgreiche Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zur Verfügung gestellt. Hintergrund ist der bundesweit erhebliche Sanierungsbedarf der kommunalen Infrastruktur.

Um die Mittel des Konjunkturpakets möglichst schnell zu verausgaben, hatte der Haushaltsausschuss bereits im September 2020 mit einer ersten Tranche in Höhe von 200 Millionen Euro deutschlandweit 105 Projekte gefördert. Mit seiner heutigen Entscheidung hat der Haushaltsausschuss mit der zweiten Tranche in Höhe von 400 Millionen Euro weiteren 225 Projekten zur Förderung verholfen und damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 879 Millionen Euro ausgelöst, die ganz oft bei lokalen Unternehmen umgesetzt werden und damit die regionale Wirtschaft unterstützen.

Stellvertretend für den FSV stellte die Stadt Erlangen als antragsberechtigte Stadt/Kommune Ende Oktober 2020 den Antrag beim Ministerium. Unter Hochdruck erstellte der Verein unter der Führung des Vorsitzenden Reinhard Heydenreich einen Finanzierungsplan für das mit rund 5,5 Millionen Euro veranschlagte Sanierungskonzept, von dem der Verein „nur“ 800.000 Euro an Eigenmitteln finanzieren muss. Die Stadt Erlangen steuert 2,1 Millionen Euro bei. Beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) wird ein Zuschuss von ebenfalls 800.000 Euro beantragt.

Das „Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum“ wie es FSV-Vorstand Heydenreich bezeichnet, ist „ein Leuchtturmprojekt für den Verein. Die einstimmige Zustimmung durch den Sportbeirat, den Sportausschuss und den Stadtrat Erlangen bedeutet für uns eine Herausforderung und Verpflichtung zugleich, unsere Ziele wie Barrierefreiheit, Klimaneutralität, Entsiegelung von Bodenflächen, Inklusion und Integration sowie die Erweiterung des Sportangebots für Jung und Alt zu verwirklichen.“

Martina Stamm-Fibich, MdB:
„Die Verwirklichung des Projekts ist ein Zusammenspiel aus Bund, Land, Kommune und Verein. Ohne die Einigkeit zwischen Stadtrat, dem Sportausschuss, und den Vereinsgremien wäre eine Realisierung des Projekts nicht möglich gewesen. Ich freue mich, dass der FSV mit einem nachhaltigen Konzept und seinem breiten Sportangebot nicht nur seine Infrastruktur verbessern, sondern auch einen erheblichen Beitrag zu einem gemeinsamen Miteinander in Erlangen-Bruck leisten kann.“

Florian Janik, Oberbürgermeister Stadt Erlangen:
„Ich freue mich sehr über die Zusage. Das Projekt in ein Gewinn für alle: Der Sportverein erhält neue Sportanlagen, und für die Menschen im Stadtteil entsteht ein neues, offenes Zentrum für die Zukunft. Die Sportanlagen werden zeitgemäß klimaneutral und barrierefrei gestaltet. Mein Dank gilt ganz besonders auch der örtlichen Bundestagsabgeordneten Stamm-Fibich, die sich in Berlin für das Projekt eingesetzt hat."

Jörg Volleth, Bürgermeister Stadt Erlangen:
„Sportvereine leisten in den Stadtteilen bedeutende Integrationsarbeit. Die Maßnahmen, die der FSV Bruck plant, dienen diesem Ziel ganz besonders. Hier entsteht ein Leuchtturm für die Sportvereinsarbeit in Erlangen, zu dem wir als Stadt gerne unseren Beitrag leisten."

  « zurück