Vereinsnews


Bergkirchweih 2009 – Die letzten Tage
7. Juni 2009 - Hans Kofler

Das Bergteam um Rainer Müller und Thomas Fraas ist immer noch mit Begeisterung bei der Arbeit und dem Ende der Bergkirchweih 2009 sehen alle mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. 12 Tage Stress pur liegen am kommenden Montag in der Nacht hinter der Bergmannschaft, die sich neben der umfangreichen Arbeit auch eine wenig geräumige Personalumkleide, in der sich auch das Materiallager befindet, sowie eine wenig komfortable Sanitäranlage teilen mussten. Die Vorbereitungszeit und die Aufräumarbeiten bedeuten zusätzliche Arbeit. Am Dienstag nach Bergschluss wird abgebaut, aufgeräumt und das Material für die Tucher – Brauerei abholbereit hingestellt. Das erste Mal wird auf dieser Bergkirchweih die Abrechnung und die Statistik per PC erledigt. Diese Aufgabe teilen sich Rainer Müller und Thomas Fraas. Ein Blick in das „Büro“ des Tucher- Kellers zeigt Rainer Müller bei der Arbeit. Genaue Umsatzzahlen weiß er noch nicht, nur dass der Schnapskonsum etwas angestiegen ist, konnte er schon mitteilen. Die beiden jeweils 35 Hektoliter fassenden Biercontainer mussten jedenfalls jeden Abend nach Bergschluss wieder gefüllt werden. Ab kommenden Mittwoch endet für viele Mitarbeiter des Bergteams ihr „Urlaub“, an eine Erholung auf der „normalen“ Arbeit ist aber nicht zu denken. Und „nach dem Berg ist vor dem Berg“. Bereits nach Fasching im nächsten Jahr beginnen die Vorbereitungen für den Berg 2010 denn dann heißt es wieder „Der Berg ruft!“


Prominenter Besuch auf dem FSV - Keller
5. Juni 2009 - Hans Kofler

Die Spitzenkandidatin der Freien Wähler für die Europawahl am Sonntag, 07. Juni 2009, Frau Dr. Gabriele Pauli, hat die Einladung der Freien Wähler des Landkreises Erlangen gerne angenommen und kam am vergangenen Donnerstag zum Entspannen auf den von ihr geschätzten „Berg“. Auf ihrer „Bergtour“ machte sie auch auf dem vom FSV Erlangen-Bruck bewirtschafteten Tucher-Keller Station und zeigte sich in bester Laune. Dass es sich bei ihrem Besuch nicht in erster Linie um eine Wahlkampfveranstaltung handelte merkte man ihr deutlich an. So konnte sich die sympathische Politikerin auf unserem wunderschönen Keller von den Strapazen des anstrengenden Europa-Wahlkampfes erholen, genoss sichtlich die Ruhe, zeigte sich gesprächsbereit und bürgernah.


Bayerischer Rundfunk auf dem FSV-Tucher-Keller
30. Mai 2009 - Hans Kofler

Am Donnerstag, dem 28. Mai 2009, parallel zum offiziellen Anstich auf dem Entlas-Keller berichtete der Bayerische Rundfunk vom FSV Erlangen-Bruck seit 1971 bewirtschafteten Tucher-Keller. Zum allgemeinen Berggeschehen wurde die Vertreterin der Stadt Erlangen, Frau Völklein, zum historischen Hintergrund des Kellers unser Ehrenvorsitzender Joachim Wolter befragt. Zur allgemeinen Sicherheitslage stand Herr EPHK Jürgen Schmeißer von der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt Rede und Antwort. Er erläuterte unter anderem das in diesem Jahr für die Zeit der Bergkirchweih neu eingerichtete akustische Warnsystem.


Interview mit „Bergchef“ Rainer Müller
20. Mai 2009 - Hans Kofler

Am Rande der Tucher Bierprobe konnte am vergangenen Dienstag, 19. Mai 2009, Rainer Müller im Garten des TV 1848 in der Jahnstraße in Erlangen zu den Bergvorbereitungen und zum derzeitigen Stand der Vorarbeiten für die Kellerbewirtschaftung bei der 254 Bergkirchweih befragt werden:
H. Kofler: Wie lange bewirtschaftet der FSV Erlangen-Bruck nun schon den Tucher-Keller?
R. Müller: Seit 1971
H. Kofler: Wann beginnen für Dich und Dein Team die Bergvorbereitungen?
R. Müller: Diese gehen schon vor Ostern los. Das angefallene Laub auf dem Keller wird zusammengetragen, ebenfalls werden defekte Tische und Bänke entsorgt. Die Löcher im Erdboden werden zugemacht, damit sich der Boden beruhigen kann. Nach Ostern wird das zwischengelagerte Restmaterial (Tische und Bänke) neu eingeschlagen.
H. Kofler: Welche Arbeiten fallen sonst noch an?
R. Müller: Einige Verputzarbeiten sowie Rückschnitt der Brombeeren und des Grases.
H. Kofler: Überall auf dem Bergkirchweihgelände wurden Bäume gefällt, auch auf dem FSV-Keller?
R. Müller: Auf unserem Keller wurden im Gegenteil dazu im Laufe der letzten zwei Jahre 2 Kastanien gepflanzt, die sich sehr gut entwickelt haben.
H. Kofler: Wer pflegt diese Bäume?
R. Müller: Die Bäume werden von Thomas Hölzl je nach Witterung gegossen, mindestens aber zweimal die Woche.
H. Kofler: Warum sehen die Kellerwände so sauber aus?
R. Müller: Aufgrund meiner geschäftlichen Beziehungen wird der Keller jedes Jahr mit Hochdruck gereinigt und die Wände mit Druck wieder weiß gespritzt.
H. Kofler: Wie viele Leute benötigst Du für die Vorbereitungszeit?
R. Müller: Vom Kellerpersonal, Bedienungspersonal und von Vereinsmitgliedern sind etwa 20 bis 25 Leute eingesetzt.
H. Kofler: Welche Verbesserungen bei den anfallenden Arbeiten kannst Du Dir vorstellen?
R. Müller: Wir haben jedes Jahr das Ziel, ein Stück mehr Equipment zu besitzen, um uns dadurch die Arbeiten im darauf folgenden Jahr zu erleichtern.
H. Kofler: Wie werden Deine Mitarbeiter bei Laune gehalten?
R. Müller: Durch die Getränkespenden der Tucherbrauerei und die Übernahme der Brotzeit durch den Verein.
H. Kofler: Ab wann seit ihr startklar?
R. Müller: Aufgrund der frühzeitigen Lieferung der NGS (Nürnberger Gastro-Service) wären wir am Wochenende vor dem Bieranstich startklar. Jetzt erfolgt noch die Abnahme durch das Ordnungsamt. Die geforderten Auflagen haben wir aber jedes Jahr erfüllt. Ich hoffe, dass dies auch dieses Jahr wieder so ist.
H. Kofler: Lieber Rainer, ich bedanke für dieses ausführliche Gespräch.
R. Müller: Ich bedanke mich auch und wünsche allen Bergbesuchern eine ruhige und vergnügliche Bergkirchweih 2009.