Vereinsnews


Anträge zur außerordentlichen Mitgliederversammlung - Stellungnahme der Vorstandschaft
20. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Liebe Mitglieder,

zu den Anträgen von Janine Böhme (siehe unten oder LINK) zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März 2021 nimmt die Vorstandschaft des FSV Bruck wie folgt Stellung:

Stellungnahme der Vorstandschaft zu den Anträgen

Antrag 1: Bewerbung der aktuellen Bedarfsumfrage

Die Vorstandschaft lehnt die Aufforderung zur Einleitung verpflichtender, teilweise kostenintensiver Maßnahmen zur weiteren Bewerbung der Umfrage ab.

Das Thema einer Bedarfsumfrage wurde von dem sog. K-Team im März 2020 ins Leben gerufen.

Eine Bedarfsumfrage hat unterstützenden Charakter, ist jedoch kein Wunschzettel, kein Wunschkonzert im Sinne von „Was wir brauchen, muss auch umgesetzt werden“. Ein Bedarf muss sich auch an den Möglichkeiten und Voraussetzungen eines Sportvereins orientieren.

Das von der Vorstandschaft zusammen mit den verschiedenen Gremien der Stadt Erlangen sehr sorgfältig erarbeitete Projekt ist ein in sich stimmiges Gesamtpaket, das nur als solches die - über alle Parteien hinweg - einstimmige Zustimmung des Stadtrats, des Haushaltsauschusses und schließlich auch unter zahlreichen weiteren Bewerbern den Zuschlag der Bundesregierung erhalten hat. (Barrierefreiheit, Klimaneutralität, Entsieglung von Bodenflächen, Inklusion, Integration, ganztägige Öffnung des Sportheims für verschiedene Aktivitäten)

Die Vorstandschaft wird das Ergebnis einer Bedarfsumfrage in ihre Überlegungen einbeziehen, fühlt sich jedoch keinesfalls verpflichtet, dieses umzusetzen.

Im August letzten Jahres wurde die Internetseite für die Bedarfsumfrage frei geschaltet. Seitdem wurde sie über verschiedene Kanäle beworben (in 2 Ausgaben der Vereinszeitung, als News auf der Homepage, auf den Informationsseiten zum Bauprojekt auf der Homepage, über Flyer …). Auch in der jüngsten Berichterstattung zu unserem Bauvorhaben (z.B. in den Erlanger Nachrichten) wurde auf die Bedarfsumfrage hingewiesen.

Die dennoch geringe Beteiligung nach mehr als 8-monatiger Laufzeit ist für die Vorstandschaft ein klares Zeichen dafür, dass die Erwartungshaltung der Initiatoren der Umfrage und das Interesse bei den Mitgliedern bzw. Nicht-Mitgliedern an der Umfrage weit auseinander liegen.

Für die Vorstandschaft steht daher der im Antrag geforderte, teilweise mit nicht unerheblichen Kosten verbundene Aufwand in keinem Verhältnis zum zu erwartenden Ergebnis.

Die Vorstandschaft sieht ihre ehrenamtlich eingesetzten Kräfte für andere Aufgabenbereiche besser investiert.

 

Antrag 2: Einrichtung eines vereinsinternen Online-Diskussionsforums

Die Vorstandschaft lehnt die verpflichtende Einrichtung eines Online-Diskussionsforums ab.

Die Vorstandschaft hat das Projekt ein „SPORT-FÜR-ALLE-Zentrum“ seit mehreren Monaten in der Vereinszeitung, im Geschäftszimmer und auf der Homepage veröffentlicht und gleichzeitig die Möglichkeit zur Diskussion bzw. für Fragen angeboten. Einige Mitglieder haben davon Gebrauch gemacht. Eine umfangreiche Ideenbörse wurde inzwischen angelegt. Fragen hätten auch schriftlich an die Vorstandschaft gestellt werden können, die zu einem Informationsaustausch auf der Homepage veröffentlicht worden wären. Davon wurde kein Gebrauch gemacht.

Die präsentierten Informationen waren offensichtlich ausreichend.

Anstelle eines Online-Diskussionsforums, dessen technische Umsetzung mit einem nicht unerheblichen persönlichen und ggf. finanziellen Aufwand verbunden ist, bevorzugt die Vorstandschaft eine direkte, persönliche Diskussion, die auch in den Ausschüssen, Abteilungen und in der Vereinsgaststätte geführt wurde und wird.

Die Vorstandschaft
19.3.2021


Anträge zur außerordentlichen Mitgliederversammlung
19. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Liebe Mitglieder,

die Vorstandschaft veröffentlicht satzungsgemäß zwei Anträge zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März 2021, die von unserem Mitglied Janine Böhme am 17.3.2021 um 23.11 Uhr per E-Mail bei der Vorstandschaft eingegangen sind.

Sie können über diese Anträge auf einem zweiten Wahlzettel abstimmen. Dieser Wahlzettel wird Ihnen an den Wahltagen (24.3. zwischen 17 und 18 Uhr und 25.3. zwischen 16 und 22 Uhr) ausgehändigt.

Bitte beachten Sie die auch die Stellungnahme der Vorstandschaft zu den beiden Anträgen in einer separaten Mitteilung (LINK)!

********************

Anträge von Janine Böhme

Antrag 1: Bewerbung der aktuellen Bedarfsumfrage

Ich beantrage die aktive Bewerbung der aktuellen Bedarfsumfrage. Der Abstimmungszettel ist entsprechend zu erweitern um:

Antrag von Janine Böhme am 25. März 2021:

„Die Vorstandschaft wird damit beauftragt, die aktive Bewerbung der aktuellen Bedarfsumfrage in die Wege zu leiten. Hierzu zählen mindestens die Punkte: Einbindung der umliegenden Schulen, Kindertagesstätten sowie der Sponsoren, Bewerbung innerhalb der derzeit aktiv trainierenden Sportgruppen, schalten von drei Anzeigen in den Erlanger Nachrichten, erneute Pressemitteilung an die lokalen Printmedien (in der ausliegenden und auf der Vereinshomepage veröffentlichten Antragsbegründung näher ausgeführt).“

Ich stimme diesem Antrag zu. □

Ich lehne diesen Antrag ab. □

Ich enthalte mich der Stimme. □

Sachlage und Antragsbegründung:

Für das bevorstehende Bauprojekt „Sport für alle Zentrum“ beim FSV werden über 5 Mio Euro in die Hand genommen. Unser Verein hat im Zuge des Neubaus die Möglichkeit, sein Sport- und Freizeitangebot, wie auch die Bereiche Gastronomie, Jugendförderung, Kooperationen etc. zukunftsweisend neu aufzustellen. Die seit 2020 laufende Bedarfsumfrage hat das Potential, die tatsächlichen Wünsche der Mitglieder sowie der noch zu gewinnenden Nichtmitglieder zu erfassen und damit eine solide Datenbasis für diese Neuausrichtung zu bieten.

Bisher (Stand 06.03.2021) haben nur 177 Personen im Altersband von 9 bis 80 Jahren an der Umfrage teilgenommen. Die Datenlage ist damit an vielen Stellen zu dünn, um verlässliche Informationen ableiten zu können. Insbesondere Mädchen und Frauen (nur 43 Teilnehmer), Nichtmitglieder (55 Teilnehmer), Senioren (12 Teilnehmer ab 67 Jahren) sowie Kinder und Jugendliche (22 Teilnehmer U18) sind deutlich unterrepräsentiert. Gerade diese Zielgruppen sind für den FSV mit Blick auf die angestrebte Neugewinnung und Bindung von Mitgliedern jedoch äußerst relevant.

Dass es eine bedarfsorientierte/n Neuausrichtung / Ausbau des Sport- und Freizeitangebots bedarf, verdeutlichen auch folgende Zahlen: Seit 2011 sind die Mitgliederzahlen des FSV von 972 (VZ 4/2011) auf 823 (VZ 1/2021) gesunken, trotz der neu hinzugekommenen Karate-Abteilung. Der FSV hat damit rund 1/6 seiner Mitglieder innerhalb von 10 Jahren verloren.

Um den aktuellen und künftigen Bedarf richtig einzuschätzen zu können, braucht es zwingend eine breitere Datenbasis. Der FSV Erlangen-Bruck, vertreten durch den Vorstand, sollte deswegen sein Möglichstes für die Bewerbung der Bedarfsumfrage tun. Dies beinhaltet auch das Aufgreifen der bisher noch nicht genutzten Kanäle, u.a.:

• Anschreiben der umliegenden Kindertagesstätten und Schulen mit der Bitte um Unterstützung für die Umfrage (z.B. über Verteilung der Flyer in den Klassen, Anschreiben der Eltern über die interne Mailingliste)

• Anschreiben der Sponsoren des FSV mit der Bitte um Unterstützung für die Umfrage (z.B. auslegen der Flyer, den Angestellten 10-15 Minuten ihrer Arbeitszeit zum Ausfüllen der Umfrage zur Verfügung stellen)

• Ausgabe der Flyer über die Übungsleiter an alle derzeit aktiven Gruppen / Übenden mit der Aufforderung / Bitte, an der Umfrage teilzunehmen (ggf. direkt zum Anfang oder Ende des Trainings Zeit einplanen zum Ausfüllen via Smartphone)

• drei Anzeigen in den Erlanger Nachrichten schalten (→ kostenpflichtig, aber eine lohnende Investition in die Zukunft, die Fehlplanungen und damit Fehlausgaben verhindern hilft)

• nochmalige Pressemitteilung an die lokalen Printmedien mit der Bitte um Unterstützung / Veröffentlichung

 

Antrag 2: Einrichtung eines vereinsinternen Online-Diskussionsforums

Ich beantrage die Einbeziehung der Mitglieder in die Planungs- und Entscheidungsprozesse zum Bauvorhaben und der Neuausrichtung des Sport- und Freizeitangebots über die Einrichtung eines vereinsinternen Online-Diskussionsforums. Der Abstimmungszettel ist entsprechend zu erweitern um:

Antrag von Janine Böhme am 25. März 2021:

„Die Vorstandschaft wird damit beauftragt, die Einrichtung eines vereinsinternen Online-Diskussionsforums zur Einbeziehung der Mitglieder in die Planungs- und Entscheidungsprozesse zum Bauvorhaben und der Neuausrichtung des Sport- und Freizeitangebots, zu veranlassen. Es soll den Mitgliedern eine Plattform bieten, über die sie sich informieren, austauschen, kritisch hinterfragen, diskutieren und sich einbringen können, ohne dafür gleich einem Gremium / Ausschuss angehören zu müssen. Weitere Gründe sind in der ausliegenden und auf der Vereinshomepage veröffentlichten Antragsbegründung näher aufgeführt.“

Ich stimme diesem Antrag zu. □

Ich lehne diesen Antrag ab. □

Ich enthalte mich der Stimme. □

Sachlage / Antragsbegründung:

Das Bauvorhaben und die damit einhergehende Neuausrichtung betrifft jedes FSV-Mitglied unmittelbar. Die auftretenden Fragestellungen und Themen sind umfangreich und teils auch komplex, sodass sie nicht über vereinzelte Mitgliederversammlungen hinreichend besprochen werden können. Erschwerend kommen die bereits seit längerer Zeit geltenden Kontaktbeschränkungen hinzu, für die bisher kein Ende abzusehen ist. Es bedarf also einer anderen Plattform, über die sich Mitglieder informieren, austauschen, kritisch hinterfragen, diskutieren und sich einbringen können, ohne dafür gleich einem Gremium / Ausschuss angehören zu müssen. (Der bisherige Ansatz einer vom Vorstand geführten Frage-Antwort-Seite auf der Vereinshomepage erfüllt nur einen kleinen Teil dieser Kriterien.)

Ein vereinsinternes Online-Diskussionsforum, in dem jedes Mitglied lesen und schreiben kann, würde diesen Anforderungen gerecht werden. Es ermöglicht mehr Transparenz zu Entscheidungsprozessen: Warum wurde sich für was entschieden und welche Alternativen sind geprüft worden? Diese Transparenz ist unabdingbare Voraussetzung zur fundierten eigenständigen Meinungsbildung der Mitglieder. Sie bietet zudem die Chance, bisher vergebenes Potential der Mitglieder (Ideen, Sachverstand, Problemlösungsfähigkeiten, Kontakte und Vernetzung) im abteilungsübergreifenden Austausch besser nutzbar zu machen. Das Online-Diskussionsforum würde außerdem besonders der Jugend einen niedrigschwelligen Einstieg in die Vereinsarbeit bieten - eine wichtige Investition in die Zukunft des Vereins!

Janine Böhme
17.3.2021


Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25.3.2021
9. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Am 3.3.2021 erhielten wir die Nachricht, dass das im letzten Jahr beantragte Bauprojekt und die damit verbundenen Fördergelder genehmigt wurden.

Um dieses „Leuchtturmprojekt“ incl. der finanziellen Eigenbeteiligung von max. 800.000.- € umsetzen zu können, ist die Zustimmung der Mitglieder-versammlung erforderlich, die im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeholt werden soll.

Unter den bekannten schwierigen Rahmenbedingungen in Zeiten einer Pandemie ist eine Präsenz-Mitgliederversammlung schwer durchzuführen.

Die Vorstandschaft hat deshalb – auch juristische – Beratung eingeholt und lädt zu einer

Außerordentlichen Mitgliederversammlung
am Donnerstag, 25. März 2021 zwischen 16:00 und 22:00 Uhr im Clubheim

mit folgender Vorgehensweise ein:

Tagesordnung

Beschlussfassung (schriftlicher Entscheid)
über das geplante Bauprojekt auf dem FSV Gelände
inkl. einer Darlehensaufnahme (Kreditrahmen: 800.000.- €).

1.    Alle wahlberechtigten, d.h. volljährigen Mitglieder werden per E-Mail (sofern verfügbar), auf der Homepage des Vereins, per Aushang in den Vereinsschaukästen (nicht in den Innenräumen des Vereinsheims), über eine Ankündigung in den Erlanger Nachrichten und über die Vereinszeitung eingeladen.

2.    Jedes wahlberechtigte Mitglied ist aufgefordert – wie bei einer ordentlichen Mitgliederversammlung –, sich am 25. März 2021 im Zeitraum zwischen 16:00 und 22:00 Uhr unter den zu diesem Datum geltenden Corona-Regeln im Vereinsheim einzufinden.
(Desinfektion und Lüftung des Saals sind zugesagt. Weitere Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten werden vor Ort erläutert.)

3.    Die Mitgliedschaft wird an einer Liste überprüft.

4.    Jedes anwesende Mitglied trifft seine Entscheidung auf einem vorbereiteten Wahlzettel (siehe unten: Ich stimme zu. / Ich lehne ab. / Ich enthalte mich der Stimme.) und wirft diesen in eine dafür vorbereitete Wahlurne. Stimmenthaltung ist möglich; eine Beteiligung an der Abstimmung in Vertretung eines anderen Mitglieds ist nicht möglich.

5.    Die Auszählung der Stimmen und die Verkündung des Ergebnisses wird vom Wahlausschuss vorgenommen und am 26. März 2021 der Vorstandschaft und den Mitgliedern mitgeteilt.

Die Beschreibung des Projekts und skizzierte Pläne (Einreichung des Projekts bei der Bundesregierung) konnten seit vielen Monaten über einen Aushang im Geschäftszimmer oder über die Homepage des Vereins eingesehen und auch in der Ausgabe 4/2020 der Vereinszeitung nachgelesen werden. Auch in der Ausgabe 1/2021 ist das Projekt noch einmal beschrieben.

Alle Mitglieder haben die Möglichkeit, bis 24. März 2021 das beratende Gespräch und einen Gesprächsaustausch mit einem Mitglied der Vorstandschaft zu suchen. (Kontaktdaten auf der Homepage oder unter „Wichtige Ansprechpartner“ im hinteren Teil der Vereinszeitung!)

Um zahlreiche Teilnahme bei dieser für unseren Verein richtungsweisenden Entscheidung wird gebeten.

Mitglieder, die ihre Stimme am 25.3.2021 nicht abgeben können, haben die Möglichkeit, dies bereits am Vortag (Mittwoch, 24.3.2021) zwischen 17:00 und 18:00 Uhr im Geschäftszimmer zu tun!

Reinhard Heydenreich
1. Vorsitzender


Zusage für das „Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum“ jetzt offiziell!
4. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Mit Spannung und Vorfreude hat die Vorstandschaft des FSV Bruck die letzten Monate auf diesen Tag gewartet - jetzt ist es offiziell - der Förderantrag für das "Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum" ist genehmigt.

Der Dank des FSV Bruck geht an alle Personen, die diesen Antrag unterstützt haben!

Über die Zukunft des FSV freuen sich zusammen mit dem Vorsitzenden Reinhard Heydenreich
MdB Martina Stamm-Fibich, OB Dr. Florian Janik und BM Jörg Volleth

Neben der Pressemitteilung (unten) von MdB Martina Stamm-Fibich, die auch Stimmen von OB Dr. Florian Janik und BM Jörg Volleth beinhaltet, finden sich weitere Berichte unter folgenden Links:

- FSV Erlangen-Bruck: Grünes Licht für neues Vereinsgelände (nordbayern.de)
- Wie das neue Sportgelände den FSV Bruck verändern könnte (nordbayern.de)
- Martina Stamm-Fibich (facebook.com)
- Dr. Florian Janik (facebook.com)
- Jörg Volleth (facebook.com)

PRESSEMITTEILUNG (Martina Stamm-Fibich, MdB vom 3.3.2021)

FSV Erlangen-Bruck erhält Förderbescheid über 1,74 Millionen Euro

Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Bundestags auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Martina Stamm-Fibich dem FSV Erlangen-Bruck die Förderzusage für die Sanierung des heimischen Sportgeländes erteilt. 1,74 Millionen Euro fließen aus dem Sonderprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur nach Erlangen

„Das sind großartige Nachrichten für den FSV Erlangen-Bruck“, sagt Martina Stamm-Fibich, zuständige SPD Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Erlangen. Der Bund trägt somit 45 Prozent der förderfähigen Kosten von 3.864.000 Millionen Euro. Die geschätzten Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 5,5 Millionen Euro.

Mit dem Zweiten Nachtragshaushalt 2020 im Zuge des Konjunkturpakets von Olaf Scholz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und dem Haushalt 2021 hat die Große Koalition insgesamt 800 Millionen Euro für das erfolgreiche Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zur Verfügung gestellt. Hintergrund ist der bundesweit erhebliche Sanierungsbedarf der kommunalen Infrastruktur.

Um die Mittel des Konjunkturpakets möglichst schnell zu verausgaben, hatte der Haushaltsausschuss bereits im September 2020 mit einer ersten Tranche in Höhe von 200 Millionen Euro deutschlandweit 105 Projekte gefördert. Mit seiner heutigen Entscheidung hat der Haushaltsausschuss mit der zweiten Tranche in Höhe von 400 Millionen Euro weiteren 225 Projekten zur Förderung verholfen und damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 879 Millionen Euro ausgelöst, die ganz oft bei lokalen Unternehmen umgesetzt werden und damit die regionale Wirtschaft unterstützen.

Stellvertretend für den FSV stellte die Stadt Erlangen als antragsberechtigte Stadt/Kommune Ende Oktober 2020 den Antrag beim Ministerium. Unter Hochdruck erstellte der Verein unter der Führung des Vorsitzenden Reinhard Heydenreich einen Finanzierungsplan für das mit rund 5,5 Millionen Euro veranschlagte Sanierungskonzept, von dem der Verein „nur“ 800.000 Euro an Eigenmitteln finanzieren muss. Die Stadt Erlangen steuert 2,1 Millionen Euro bei. Beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) wird ein Zuschuss von ebenfalls 800.000 Euro beantragt.

Das „Ein-Sport-Für-Alle-Zentrum“ wie es FSV-Vorstand Heydenreich bezeichnet, ist „ein Leuchtturmprojekt für den Verein. Die einstimmige Zustimmung durch den Sportbeirat, den Sportausschuss und den Stadtrat Erlangen bedeutet für uns eine Herausforderung und Verpflichtung zugleich, unsere Ziele wie Barrierefreiheit, Klimaneutralität, Entsiegelung von Bodenflächen, Inklusion und Integration sowie die Erweiterung des Sportangebots für Jung und Alt zu verwirklichen.“

Martina Stamm-Fibich, MdB:
„Die Verwirklichung des Projekts ist ein Zusammenspiel aus Bund, Land, Kommune und Verein. Ohne die Einigkeit zwischen Stadtrat, dem Sportausschuss, und den Vereinsgremien wäre eine Realisierung des Projekts nicht möglich gewesen. Ich freue mich, dass der FSV mit einem nachhaltigen Konzept und seinem breiten Sportangebot nicht nur seine Infrastruktur verbessern, sondern auch einen erheblichen Beitrag zu einem gemeinsamen Miteinander in Erlangen-Bruck leisten kann.“

Florian Janik, Oberbürgermeister Stadt Erlangen:
„Ich freue mich sehr über die Zusage. Das Projekt in ein Gewinn für alle: Der Sportverein erhält neue Sportanlagen, und für die Menschen im Stadtteil entsteht ein neues, offenes Zentrum für die Zukunft. Die Sportanlagen werden zeitgemäß klimaneutral und barrierefrei gestaltet. Mein Dank gilt ganz besonders auch der örtlichen Bundestagsabgeordneten Stamm-Fibich, die sich in Berlin für das Projekt eingesetzt hat."

Jörg Volleth, Bürgermeister Stadt Erlangen:
„Sportvereine leisten in den Stadtteilen bedeutende Integrationsarbeit. Die Maßnahmen, die der FSV Bruck plant, dienen diesem Ziel ganz besonders. Hier entsteht ein Leuchtturm für die Sportvereinsarbeit in Erlangen, zu dem wir als Stadt gerne unseren Beitrag leisten."