Vereinsnews


Thomas Groß und Hans Kofler neu im Team des BFV
16. November 2010 - Hans Kofler

Der FSV Erlangen-Bruck hat mit Thomas Groß als Beisitzer des Bezirkssportgerichtes und Hans Kofler als Konfliktmanager zwei Neufunktionäre im Bereich des Bayerischen Fußballverbandes.
Thomas Groß wurde zur Jahrestagung der Sportrichter 2010 nach Bad Gögging eingeladen und am Wochenende 24./25.10.2010 für die neue Aufgabe in der Legislaturperiode 2010 bis 2014 sensibilisiert und fit gemacht. Der Versammlungsleiter und Vorsitzender des Verbands-Sportgerichtes, Oskar Riedmeyer, registrierte erfreut, dass die Teilnehmer bereits über ein solides Grundwissen verfügten. Da an dieser Tagung nicht nur die neu berufenen Beisitzer, sondern auch die neu berufenen Vorsitzenden eingeladen waren, entschied sich das Verbandssportgericht, eine zweigleisige Schulung vorzunehmen. Alle Sportrichter erhielten durch Helmut Schreckenbauer einen Einblick in die Organisation des Verbandes, der Sportgerichte und einen Überblick über die Satzungen und Ordnungen. Durch Oskar Riedmeyer und den Vizepräsidenten des BFV, Herrn Reinhold Baier, wurden sie über das neue Aufgabengebiet und über das richtige Verhalten eines Sportrichters informiert. In einem gemeinsamen Vortrag von Egbert Frey und Reinhold Baier wurde die Einleitung und die Durchführung eines Sportgerichtsverfahrens gelehrt. Auch bekamen sie durch Emanuel Frey und Helmut Schreckenberger die Vorschriften bezüglich der Spielerstrafen aufgezeigt. Die neu berufenen Beisitzer zeigten dabei großes Interesse und beteiligten sich in reger Diskussion zu den einzelnen Themen. Zum Abschluss der gelungenen Tagung bat der VSG-Vorsitzende O. Riedmeyer die Sportrichter, sensibel aber auch unerbittlich auf rassistische Vorfälle und Gewaltausbrüche zu reagieren und diese unverzüglich an die Rechtsabteilungen des BFV und des VSG zu melden. Das Präsidium des FSV ist sich sicher, dass der BFV mit Thomas Groß den richtigen Mann für diese große Herausforderung gefunden hat.

Von alltäglichen Konflikten im Fußball wissen nicht nur die Sportgerichte zu berichten. Gerade im Fußballsport, wo die unterschiedlichsten Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Sport zu treiben, finden sich Freude, Anerkennung und sportlicher Wettkampf, aber auch Reibungspunkte. Meistens können diese durch zuständige Personen wie Trainer, Vorstände, Abteilungsleiter oder andere Gremien geklärt werden. Es gibt aber auch Vorfälle, bei denen es sinnvoll ist, zusätzliche Verfahren einzuschalten. Aufgrund von Vorfällen, die oft mit kleineren Auseinandersetzungen beginnen, sich dann aber zu schwer lösbaren Problemen aufschaukeln, hat sich der Bayerische Fußballverband - nach hessischem Vorbild - entschlossen, Fußballinteressierte aus ganz Bayern fortzubilden, die sich für den Bereich des Konfliktmanagements engagieren und dazu bereits Vorerfahrung in pädagogischer Ausbildung besitzen und als Funktionsträger oder Führungskräfte im Verein tätig sind. Ziel dieser Fortbildung war es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, Konflikte frühzeitig zu erkennen, Klärungsgespräche auf Basis des Mediationsverfahrens durchzuführen und somit zwischen Konfliktparteien vermitteln zu können. Die Moderatoren Astrid Pulter vom Institut für Sportmedizin und Konfliktmanagement in Hanau und Udo van den Berg, anerkannter Psychologe und Stützpunkttrainer, führten zusammen mit Frank Schweitzerhof vom BFV, die Fortbildung, die sich in diesem Jahr auf drei lange Wochenende verteilte, und lehrten die Teilnehmer Kommunikationstechniken, Konfliktanalysen, Konfliktklärung in Gruppen, Phasen der Mediation, Deeskalationsverhalten ebenso wie interkulturelle Kompetenz um den breit gefächerten Aufgabenbereich zu bewältigen. Die Konfliktmanager sollten im Wesentlichen den Vereinen Unterstützung anbieten und als Ansprechpartner und Vermittler agieren. Der Abschluss dieser Seminare erfolgte im Oktober 2010 durch die Vorlage eines Projektberichtes. Durch diese hochwertige Ausbildung des BFV, der auch die gesamten Seminarkosten übernahm, ist Hans Kofler einer von neunzehn Teilnehmern, die vom Bayerischen Fußballverband als Konfliktmanager eingesetzt werden. Er wird sich im Rahmen dieser Tätigkeit aktiv in der Arbeitsgruppe „Gemeinsam & Fair“ des Bayerischen Fußballverbandes beteiligen und innerhalb des Verbandsgebietes Vermittlungsgespräche bei entstandenen Konflikten im Fußballsport durchführen.


Einladung zur Herbstversammlung
31. Oktober 2010 - Hans Kofler
Am Donnerstag, dem 25. November 2010 um 20.00 Uhr findet im FSV–Clubheim die Herbstversammlung 2010 statt. Dazu ergeht an alle Mitglieder herzliche Einladung. Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens Donnerstag, dem 11. November 2010 an den Vorstand zu richten. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.
 
Manfred Hopfengärtner Präsident
 
Tagesordnung
  1. Begrüßung und Totenehrung
  2. Genehmigung der Tagesordnung
  3. Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 25.März 2010 (liegt auf)
  4. Berichte des Präsidenten und des Vorstandes
  5. Jugendhaus/Alternative
  6. Berichte der Ausschüsse
  7. Wahl eines Wahlausschusses zur Vorbereitung der Neuwahlen in der Generalversammlung 2011
  8. Bestätigung von Verantwortlichen in den Abteilungen
  9. Anträge und Verschiedenes ggfs. Berichte aus Abteilungen

5. Platz beim Freundschaftsschießen
30. Oktober 2010 - Hans Kofler

Beim Freundschaftsschießen der Brucker Vereine, zum siebenten Mal ausgetragen im Sportheim der Brucker Schützengesellschaft an der Leipziger Straße, belegte unsere Mannschaft, die mit dem Schützenvogt 2009 Rainer Müller, Thomas Groß, Thomas Hölzl, Wolfgang Mönius und Jörg Weber angetreten war, nach verbesserten Schießleistungen den 5. Platz und konnte gegenüber dem Vorjahr um einen Rang nach oben klettern. Unsere Jungs erreichten von 300 möglichen Ringen, jeweils die drei besten Schützen jeder Mannschaft kamen in die Wertung, immerhin noch gute 181,8 Ringe. Die besten Schützen stellten in diesem Jahr unser Patenverein, die Brucker Gaßhenker. Die Mannschaft um den 1. Vorsitzenden Hans Siegel erreichte 224,2 Ringe. Sie verwiesen damit das Technische Hilfswerk, die Mannschaft wurde vom Ortvereinsvorsitzenden Wolfgang Allstadt angeführt, trotz ebenfalls sehr guter Ringzahl von 211,5 Ringen, auf den undankbaren 2. Platz. Das THW muss nun noch ein Jahr darauf warten, um den von Christiane und Hans Kofler gestifteten Pokal endgültig ins Vereinsheim in die Zimmermannsgasse zu holen. Platz drei, damit zwei Plätze höher datiert als im Vorjahr, erreichten die Mannen der Freiwilligen Brucker Feuerwehr, die von ihrem Kommandanten Jens Greber angeführt wurden. Sie erreichten 198,1 Ringe und stellen mit Christian Barra (80,8 Ringe von 100 möglichen) auch den besten Einzelschützen des Teilnehmerfeldes. Das BRK Erlangen hat mit Albert Thurn, der 10,2 Ringe mit einem Tiefschuss erzielte den diesjährigen Schützenvogt in ihren Reihen. Er löst damit Rainer Müller ab, der seinen Titel gerne verteidigt hätte. Albert Thurn wird nun die, ebenfalls von Christiane und Hans Kofler gestiftete Kette, ein Jahr bei offiziellen Brucker Anlässen tragen und dabei das BRK Erlangen repräsentieren. Die Mannschaft um den Schützenvogt belegte wie im Vorjahr Platz vier mit 186,8 Ringen. Den undankbaren sechsten Platz mit geschossenen 173,2 Ringen, nehmen in diesem Jahr die Handballer des TV 1861 Erlangen-Bruck ein. Die stark ersatzgeschwächt angetretene Mannschaft erreichte im Vorjahr noch Platz drei. Im gesamten Feld der Teilnehmer waren stark verbesserte Schützen angetreten. Dies wurde von den Aufsichten an den Schießständen, den Vorstandsmitgliedern der Brucker Schützen, Herbert Jany, Rudi Brendl und Horst Geiger, bestätigt. Auch die Veranstalterin der Brucker Schützengesellschaft, Christiane Kofler, die auch in diesem Jahr das Freundschaftsschießen wieder in gewohnt souveräner Weise leitete, war von den Ergebnissen sehr angetan. Neben dem Schießen konnten bei guter Bewirtung durch das Ehepaar Uschi und Peter Schmitt, neue Kontakte geknüpft und alte wieder belebt werden. Alle Teilnehmer und Gäste waren sehr angetan von der Veranstaltung und freuen sich schon auf das Treffen im nächsten Jahr. Das Freundschaftsschießen der Brucker Vereine, unter der Leitung von Christiane Kofler, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil geworden und aus dem Brucker Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken.


Von links nach rechts: Schützenvogt 2009 Rainer Müller, Wolfgang Mönius, Jörg Weber, Christiane Kofler,
 Thomas Groß und Schützenvogt 2005 & 2007 Thomas Hölzl


Tennis Vereinsmeisterschaften
6. Oktober 2010 - Florian Eisenmann

 
Die "3. offenen Tennis-Vereinsmeisterschaften" sind beendet. Mit einem "berauschenden" Abschlussfest wurde auch das Ende der diesjährigen Sommersaison eingeläutet. Allen Teilnehmern und allen Helfern vielen Dank für eine erneut rundum gelungene Veranstaltung. Ich hoffe wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.

Bis dahin
Florian Eisenmann

Vereinsmeisterschaften 2010